Mehr Lebensqualität trotz Einschränkungen

Dietmar Thomas

Zurück zur Übersicht

Es gibt keinen Grund zum Jubeln, aber zum Freuen schon. Vor zwei Jahren hat sich das Leben von Familie Girbig aus Wallbach mit einem Schlag verändert. Familienvater Jörg Girbig konnte sich plötzlich nicht mehr bewegen. Ein normaler Magen-Darm-Infekt löste das sogenannte Guillain-Barré-Syndrom, eine Entzündung von Nervenwurzeln im Rückenmark, aus. Im vergangenen Jahr kam er nach einem Jahr Krankenhaus und Rehaklinik wieder nach Hause. Nun liegen wieder 11 Wochen Reha hinter dem Wallbacher. 

„Wir müssen zufrieden sein. Wir wissen, dass es noch lange dauern kann“, so Sandra Girbig. Ihr Mann ist im elektrischen Rollstuhl nun draußen beweglicher. Er kann mit Gehhilfen ein paar Schritte laufen. Und so hat sich für ihn der Alltag wieder ein bisschen zum Positiven gewendet. Doch von einem normalen Leben, so wie es früher einmal war, ist er noch weit entfernt. „Jetzt bin ich an dem Punkt, dass es erst einmal nicht weitergeht. Nun muss ich sozusagen das Erwirtschaftete weiter stabilisieren und an der Technik feilen“, sagte Jörg Girbig. Er ist froh, dass nun einige Pflegegeräte weggeräumt werden konnten, die nicht mehr täglich benötigt werden. 

„Mein größter Wunsch ist es, wieder für ein paar Stunden arbeiten zu gehen. Und wenn ich Auto fahren könnte, wäre das auch eine Entlastung für meine Frau“, so Girbig. Bisher habe er nicht die Kraft das Lenkrad zu halten. Zudem könne er die Beine nicht schnell genug bewegen. Doch die Hoffnung bleibt. Um nicht ganz „einzurosten“ arbeitet der Wallbacher am Computer, erledigt die schriftlichen Dinge, die im Alltag anfallen und engagiert sich für die Selbsthilfegruppe. Die ist für die Bewältigung der Probleme sehr wichtig. „Es ist gut, wenn man sich mit Leuten unterhalten und Erfahrungen austauschen kann, die selbst vom Guillain-Barré-Syndrom betroffen sind. Die Gespräche helfen mir und meinem Mann“, so Sandra Girbig. 

Für den 51-Jährigen hat sich seit vergangenem Jahr die Lebensqualität wesentlich erhöht und das mithilfe der Stiftung Lichtblick und anderer Stiftungen. Die Koordination hat Sozialpädagogin Mandy Schubert von der Diakonie in Döbeln übernommen. Dafür ist ihr Familie Girbig sehr dankbar. Die hat jetzt durch die finanzielle Unterstützung auf ihrer Etage ein behindertengerechtes Bad. Ein höheres Bett erleichtert das Ein- und Aussteigen, und von einem Balkon aus kann er mit einem sogenannten Treppensteiger auch nach draußen kommen. „Dann kann mein Mann mit dem elektrischen Rollstuhl auch einmal ein Stück ins Dorf fahren und soziale Kontakte pflegen“, so Sandra Girbig. 

In der Familie wurden die Rollen ein wenig getauscht. Die junge Frau musste sich zum Beispiel mit ihrem Vater und Bruder um die durch den Sturm umgefallenen Bäume kümmern, während ihr Mann die Kinder betreute. 

Auch so ist Jörg Girbig voll in den Alltag eingebunden, der täglich um 5.15 Uhr beginnt. „Dann bereiten wir das Frühstück zum Mitnehmen für die Kinder vor. Anschließend weckt mein Mann die Mädchen und kümmert sich ums Anziehen“, erzählt Sandra Girbig. Sind alle fertig, werden Klara (4) und Ida (6) in den Kindergarten gebracht und Sandra Girbig fährt nach Rotwein zur Arbeit. Für Jörg Girbig beginnt dann mit dem Eintreffen des Pflegedienstes „sein Tag“. Therapeuten üben mit ihm unter anderem das Gehen, das Bewegen der Finger. Wichtig sei jetzt auch der Kraftaufbau, so Girbig. Nach seinen Möglichkeiten übernimmt er Aufgaben im Haushalt. Dazu gehört das Ausräumen des Geschirrspülers oder das Zusammenlegen der Wäsche. „Damit helfe ich nicht nur, sondern für mich ist das auch Training“, sagt der 51-Jährige. Er ist auch für die Übungsstunden seiner Tochter Ida am Klavier zuständig. „Unsere Tochter wollte unbedingt Klavierspielen lernen. Nun muss sie aber auch üben und von allein klappt das nicht so“, erklärt Sandra Girbig. 

Und ein wenig Tapetenwechsel gab es für die Wallbacher in diesem Jahr auch. Für ein paar Tage fuhren sie mit ihren Kindern in ein behindertengerechtes Hotel an die Ostsee. „Wir versuchen uns einzustellen, den Alltag so normal wie möglich zu gestalten. Aber manchmal ist es wirklich nicht leicht“, so Sandra Girbig. 

 

Autor: Sylvia Jentzsch

 

Zurück zur Übersicht

Mehr über Lichtblick

Sie brauchen
Hilfe?

Tausende Lichtblick-Spender möchten von ganzem Herzen, dass Ihnen geholfen wird und Sie nicht allein gelassen werden. Auf Wunsch bleiben Sie dabei völlig anonym.

Mehr erfahren

Sie möchten
Spenden?

Mit jeder Spende für die Stiftung Lichtblick machen Sie unsere Gesellschaft ein wenig besser. Ganz gleich, ob Sie kleine oder große Beträge, einmalig oder regelmäßig spenden.

Zum Spenden-Formular